Weg des schnellen Schwertziehens

ist eine aus dem ursprünglichen Iaijutsu entwickelte Konzentrationschule, die heute in Japan als der edelste Weg aller Praktiken des Budo angesehen wird.

Entwicklung des Iaido
Bereits gegen Ende der Eiroku-Zeit, gab es die Schule des bekannten Meisters Hôjô Hayashizaki Jinsuke Minamotono Shigenobu (1542-1621). Er war der zweite Sohn von Yasutoki Hôjô aus Oshu, (Provinz Sagami, heutige Kanagawa Präfektur). Hayashizaki wollte sich an dem Mörder seines Vaters rächen, hatte aber nicht vor ihn hinterrücks zu ermorden. Der Legende nach besuchte er den Schrein von Hayashizaki Myojin und hatte dort eine Eingebung zu Batto-Jutsu. Dieses von ihm entwickelte Kampfsystem Batto-Jutsu (Iaijutsu) machte es möglich, in jeder Situation das Schwert schneller zu ziehen als der Angreifer. Er nannte diese Kunst Hayashizaki Muso Ryu und überlieferte sie der Nachwelt. Danach wurde diese Kunst von seinen Nachfolgern verfeinert. Es leiteten sich immer mehr Ryu-ha (Stile) ab, blühten auf und bestehen bis heute fort. Hayashizaki Jinsuke Minamotono Shigenobu wurde im Hayashizaki Myojin in Yamagata-ken, Mura-yama-shi, Tateoka, mit anderen Göttern geheiligt.

Die Entstehung des Iaido
Diese Notwendigkeit, sich plötzlich vor einem Angriff eines Gegners verteidigen zu müssen, führte zur Entwicklung von Techniken blitzschnell das Schwert aus der Saya zu ziehen, um den ersten Hieb auszuführen.

Zum Iaijutsu zählt:
das Nukisuke, das Herausziehen des Schwertes,
das Kirisuke, der erste Hieb,
dann folgen Bewegungen gehörend zum Kenjutsu
und schließlich abschließende Iai-Bewegungen wie
das Chiburi, das Abschlagen des Blutes vom Schwert und
das Noto, das Zurückführen des Schwertes in die Scheide, Saya.
Überlagert ist alles von Zanshin, der größtmöglichen Aufmerksamkeit.

Die von Hayashizaki entwickelten Techniken sind ausnahmslos defensiv ausgerichtet und trotzdem tödlich im Gegenangriff.

Die Bedeutung von Iaido